Neues Jahr, neue Kurse!
Bei uns beginnen neue Kurse.
Der Welpen und Aufbaukurs beginnt am 04.03.2017. Auch dieses Jahr richten wir, der Verein eine Begleithundeprüfung (BH)aus.
Das Training dazu beginnt am 25.03.2017.
Auf dem Programm stehen des weiteren:
-Rally obedience 
-Fährtenarbeit

Die Trainigszeiten sind:
Samstags ab 13:00 Uhr
Dienstags ab 14:00 Uhr

Wir gründen eine eigene Mops und Bully Gruppe. Wir wollen uns in dieser Gruppe austauschen, trainieren oder auch showtrainig anbieten.
Natürlich kommen Spiel und Spaß nicht zu kurz.
Das soziale miteinander ist uns sehr wichtig.

Wer wir sind?

Wir sind ein eingetragener Verein, der ausschließlich durch ehrenamtliches Engagement lebt! Unsere Trainer arbeiten mit viel Herzblut und Leidenschaft und stehen bei jedem Wind und Wetter auf dem Platz.

Unsere Trainer haben alle jahrelange Erfahrung. 

 

Was wir leisten?

Wir bieten vielseitiges Training für Mensch und Hund! Ob Freizeitbeschäftigung oder Turnierambitionen, wir möchten ein ausgeglichenes Mensch-Hund-Team bilden.

 

Unser Training


Wir bieten vielseitiges und durchdachtes Training in verschiedenen Gruppen an. Je nach Alter und bisherigem Wissensstand von Hund und Halter. Wer sich nicht sicher ist, in welcher Gruppe er beginnen sollte, kann einfach bei einer passenden Trainingszeit vorbei kommen und sich von unseren Trainern beraten lassen. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Welpengruppe


Je früher mit der Ausbildung eines Hundes begonnen wird, desto leichter fällt dessen Erziehung.

Bei uns können die Kleinsten ab ca. der 10. Woche mit dem Training beginnen, verbleiben in der Welpengruppe bis sie 5 - 6 Monate sind und wechseln dann in die Junghundegruppe.

In den Gruppen lernt man die Verhaltensweisen und die "Körpersprache" seines und der anderen Hunde kennen. In Gesprächen mit erfahrenen Hundehaltern und den Trainer kann man sich austauschen und Ratschläge einholen.

 

Schon den Welpen werden die ersten Signalwörter und Grundübungen wie "Komm", "Sitz". "Platz" und "bei Fuß gehen an lockerer Leine" spielerisch beigebracht. In die Übungsstunden werden Umweltreize und alltägliche Situationen eingebaut, damit der Welpe und der junge Hund viele Dinge, die auf ihn zukommen können, kennen lernt.

Die Übungen werden dann in der Junghundegruppe gefestigt und erweitert.

 

 

Junghundegruppe


Einen Großteil des Trainings nimmt bei uns das "richtige Spielen" der Hundeführer mit ihren Hunden und der Hunde untereinander ein, um so die Beziehung Mensch - Hund zu verstärken und die Sozialkontakte mit Artgenossen abzusichern.

Wichtig ist uns die Übungseinheiten so abwechslungsreich wie möglich zu gestalten, so dass die Teams Spaß am Training haben. Ab ca. 12 Monaten und je nach Ausbildungsstand, kann das Team dann in die nächste Gruppe, die Basis, wechseln.

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einsteiger


Für Hunde und Hundehalter, die zum ersten Mal an einem Training teilnehmen wollen, bieten wir eine "Einsteigergruppe" an.

Bei uns sind Hunde und Halter jeden Alters, Größe und Rasse herzlich willkommen. Besonderer Wert wird hier auf den Aufbau einer vertrauensvollen Basis des Teams (Teambindung), das Üben von Sozialkontakten und Gehorsamsübungen (einzeln und in der Gruppe) gelegt. Außerdem werden bei Bedarf Hilfestellungen bei verhaltensauffälligen Hunden gegeben.

 

Basisgruppe


In den "Basisgruppen" werden die bisher erlernten Gehorsamsübungen, Sozialkontakte mit Artgenossen / dem Menschen fortgeführt und spielerisch gefestigt. In die Übungsstunden werden verschiedene Umweltreize und allgemeine tägliche Situationen sowohl auf dem Übungsplatz als auch im freien Gelände / in der Stadt eingebaut (z. Bsp. Verhalten im Straßenverkehr, gegenüber Joggern, Radfahrern, Kinderwagen, Personengruppen, ein Arztbesuch, u. a. mehr), um die Hunde zu umweltsicheren Begleithunden zu erziehen und sie überall in der Öffentlichkeit mitnehmen zu können. In den Gruppen werden den Hundehaltern Tipps gegeben, wann und wie sie ihren Vierbeiner gezielt loben oder korrigieren können, damit die gewünschten Übungen schnell, sicher und nachhaltig ausgeführt werden.

 

Zur Abwechslung und Auflockerung werden niedrige Geräte aus dem Turnierhundesport und Agility ins Training eingebaut, um den Teams etwas Neues zu bieten und den Spaßfaktor bei den eigentlich unbeliebten Gehorsamsübungen zu erhalten. Ziel der Basisarbeit ist es, die Teams an eine erste Prüfung, einen Team Test oder die Begleithundeprüfung, heranzuführen, die von einem Richter des Südwestdeutschen Hundesportverbandes (swhv) abgenommen wird. Danach stehen dem Team alle weiteren Sparten des Hundesports offen, die nachfolgend beschrieben werden.

 

 

 

 

Hundeerziehung soll Spaß machen !

 

 

Hundeerziehung kann und soll Spaß machen. Sowohl dem Menschen als auch seinem Sozialpartner Hund. Denn nichts anderes ist unser Hund, er ist unser Partner ein Freund mit Gefühle und Bedürfnissen genauso wie wir Menschen sie haben.

Mit Ehrgeiz ins Training zu gehen ist eine tolle Voraussetzung, so lange man keine Verbissenheit daraus werden lässt. Ich höre oft von den Menschen es ist eine Menge Arbeit einen Hund zu erziehen. Aber genau dieses Wörtchen Arbeit hat für uns doch schon einen negativen Beigeschmack. Arbeit ist ein Muss und hat etwas mit Anstrengung und Verpflichtung zu tun.

Für die Hundeerziehung wohl die schlechteste Voraussetzung. Dem Hund sollte das Training mit dem Menschen Freunde machen, er sollte sich dabei wohl fühlen. So lernt es sich leichter. Alles andere ist Drill und das hat in keiner guten Beziehung etwas zu suchen. Natürlich wird Ihr Hund auch unter Drill das Kommando ausführen aber um welchen Preis? Er wird sich unterwerfen aber hat das noch etwas mit Spaß zu tun?

 

 

Stellen sie sich vor Ihr Chef schreit den ganzen Tag mit Ihnen rum und Maßregelt jede Kleinigkeit an Ihnen, weil sie nicht perfekt funktionieren. Haben sie dann Spaß an der Sache? Wahrscheinlich nicht, sie werden sich höchstwahrscheinlich einen neuen Chef suchen. Ihr Hund hat diese Möglichkeit nicht. Denken sie beim nächsten Training wo es vielleicht nicht so toll klappt, weil Ihr Hund einen schlechten Tag hat, dass Wetter nicht ideal ist oder sie völlig gestresst sind, daran. Lächeln sie und bleiben sie locker, behalten sie eine guten Draht zu Ihrem Hund. Denn er macht nichts absichtlich um sie zu Ärgern oder aus Trotz. Dieses Denken ist typisch menschlich. Vielleicht hat er einfach noch nicht verstanden was Sie von Ihm wollen.

Natürlich ist es genauso wichtig nach dem Training nicht alles wieder schleifen zu lassen. Sondern das gelernte auch in Ihrer Freizeit umzusetzen. Der Hund kann nicht unterscheiden warum er an Tag X hören soll und den Rest der Woche machen kann was er will. Konsequenz ist immer Notwendig aber Konsequenz hat nichts mit *härte* zu tun sondern nur damit das auch außerhalb des Trainings die gleichen Regeln gelten. Ihr Hund kennt nicht den Unterschied zwischen Arbeit und Freizeit und oft kommt es dadurch einfach zu Missverständnissen zwischen dem Hund und seinem Menschen.

Mit einem Lächeln im Gesicht geht vieles leichter. Behalten Sie einen guten Draht zu ihrem Hund und haben Sie einfach mal Spaß bei der Hundeerziehung.


Anrufen

E-Mail

Anfahrt